Blogeinträge (themensortiert)

Thema: TeufelsKüche

Mein Sommerdrink des Jahres

Man kann mir ja tausendmal sagen, dass mein Sommerdrink des Jahres schon wieder out bzw. ein alter Hut ist. Für mich ist der noch ganz neu, der Lillet Wild Berry!

Aperol Sprizz und Hugo kommen ja auch nicht aus der Mode. Ich persönlich finde sie inzwischen fad und langweilig. Etwas Neues musste her und so kam ich auf Lillet.

Im www. gibt es ja jede Menge Cocktailideen dazu. Und so entdecke ich diesen Mix für mich. Lecker, erfrischend und einfach süffig - der ideale Begleiter für laue Sommerabende (diederzeit ein wenig rar sind). Hier aber jetzt der Mix für ein Glas Lillet Wild Berry:
  • 5 Eiswürfel
  • 1 Erdbeere (ich mag lieber Himbeeren)
  • 10cl Schweppes Russian Wild Berry
  • 5cl Lillet (blanc)

Mehr braucht es schon nicht.

Kennt Ihr Lillet schon? Oder gar diese Version?



Nickname 05.08.2014, 12.28 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Doublechocolatecookies ~

Am Dienstag zum Ferienauftakt mit dem Kind gebacken und dann in Sicherheit gebracht. Schmecken von Tag zu Tag besser ;o)

Lang werden sie jetzt wohl nimmer halten....



Nickname 02.08.2013, 21.56 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Sonntagsbild vom 23.12.2012 oder Weiße Kokostrüffel ~



Nicht schön, aber unwahrscheinlich legga: Weiße Kokos-Trüffel.

Wollt ihr das Rezept?

Dann kommt es jetzt.

Zutaten für ca. 20 Stück:
Trüffel:
200 g weiße Kuvertüre
100 g Kokosmilch
50 g Kokosflocken
50 g weiche Butter

Verzierung:
400 g weiße Kuvertüre
Kokosraspeln, Schokolade
oder was immer ihr wollt

Zubereitung:

Die weiße Kuvertüre hacken. Kokosmilch aufkochen und vom Herd nehmen. Kuvertüre zugeben und unter Rühren schmelzen. Dann die Kokosflocken unterziehen.

Die Kuvertüre-Kokos-Masee in eine Schüssel geben und ein einem kühlen Ort ca. 6 Stunden fest werken lassen.

Anschließend die Pralinenmasse mit dem Schneebesen des Handrührgeräts zu einer geschmeidigen Creme aufschlagen. Die wieche Butter zugeben und unterrühren.

Aus der Trüffelmasse Kugeln formen und auf mit Backpapier belegtes Blech legen. An einem kühlen Ort ca. 2 Stunden fest werden lassen.

Die Kuvertüre zum Verzieren hacken, in eine Metallschüssel geben und unter Rühren im heißen Waserbad schmelzen. Die Trüffel auf  eine Spiralgabel bzw. Pralinengabel setzen und in die flüssige Kuvertüre tauchen.

Danach entweder vorsichtig in Kokosraspeln wälzen oder trocknen lassen und anderweitig verzieren.

Nickname 23.12.2012, 14.46 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Zitronen-Basilikum-Limonade ~

Wenn es so richtig warm ist, dann ist eine selbstgemachte Erfrischung genau das Richtige.

Seit Wochen probiere ich immer neue Rezepte für Limonaden bzw. Erfrischungsgetränke aus.

Eindeutiger Favorit für uns ist dabei die Zitronen-Basilikum-Limonade.

Damit hab ich nicht nur das Kind überzeugt, sondern auch schon Familie und Freunde. Und dabei ist sie furchtbar einfach:

Zutaten:
(ergibt ca. 800 ml)
65g Zucker
20 große Basilikumblätter
2 - 3 große Zitronen
gut verschließbare Flaschen (bitte sterilisieren)

Zubereitung:
Den Zucker mit 65ml Wasser in einem Topf aufkochen, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist. Die so entstandenen 100ml Läuterzucker vom Herd nehmen.

Die Basilikumblätter wenn nötig abbrausen und trocken tupfen. Danach im Mörser grob zerreiben und in den Topf mit dem heißen Läuterzucker geben.
Mindestens 30 Minuten ziehen lassen (ich lass es immer ein paar Minuten länger ziehen).

Den Saft der Zitronen auspressen. Es sollten genau 100ml Saft sein.

Den Läuterzucker durch ein feines Sieb gießen und auffangen. Das Basilikum im Sieb mit einem Löffelrücken ausdrücken.

Läuterzucker mit dem Zitronensaft und 600ml kaltem Wasser aufgießen. Je nach Geschmack auch mit mehr Wasser verdünnen.
Danach Flaschen gut Verschließen und in den Kühlschrank stellen.



Eigene Erfahrung:
Haltbarkeit: max. 3 Tage
Ich nutze zum Aufschütten gleich Mineralwasser. Meist eins mit wenig Kohlensäure und eins, dass nicht zu "sauer" ist.
Beim Umfüllen in Flaschen am besten nochmals durch den Sieb laufen lassen (wenn das wenige Fruchtfleisch stört).
Mit Eiswürfeln gekühlt eine herrliche Erfischung.

Varianten:
Das Basilikum lässt sich auch durch Minzblätter ersetzen. Auch bei den Säften kann variiert werden. Es sollten aber immer Zitrusfrüchte sein (Orangen, Mandarinen, Limetten, Grapefruit).

Empfehlen kann ich auch Holunder. Dafür anstatt dem Basilikum 2 - 3 Holunderblütendolden (im Ganzen) im Läuterzucker ziehen lassen. Mag man es mit einer scharfen Note, kann man auch ein paar Scheiben frischen Ingwer zum Läuterzuker geben.

Ich kann nur sagen: einfach ausprobieren!
Beim Thema Limo kann man sich so richtig austoben...

Nickname 25.05.2012, 12.04 | (7/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Haselnuss-Gugls und Eierlikör ~

Die liebe Bea hat ja schon öfter von den tollen Rezepten aus dem Buch "Feine Kuchenpralinen - Süße Backideen für kleine Gugelhupfe" berichtet.

Nach dem dritten Beitrag dazu hatte sie mich so weit.
Ich MUSSTE es auch haben ;o). Bei meinem nächsten Einkauf bei Amazonien landete es direkt im Einkaufswagen.

Der erste Guglversuch endete mit etwas komisch aussehnden Minikuchen. Dem Geschmack hat das allerdings keinen Abbruch getan *gg*.

Inzwischen habe ich mehrere Sorten der Gugls ausprobiert. Heute Vormittag habe ich mich an die Haselnuss-Gugls gewagt und sie sind gelungen und einfach lecker.

Jetzt sind in dem Backbuch nicht nur Rezepte für Minigugelhupfe in jeder Geschmacksrichtung zu finden, sondern auch eine Anleitung für Eierlikör.

Obwohl ich selbst Eierlikör nicht wirklich mag - ist ja schließlich ein Getränk für die ältere Generation *unschuldiggrins* - habe ich den als kleines Mitgebselgeschenk zubereitet.

Was soll ich sagen?
Eine 300 ml Flasche davon habe ich mir selbst behalten. Die trink ich ganz allein *gg*. Und nachproduzieren kann ich ja auch problemlos.



Aus Urheberrechtsgründen kann ich euch das Rezept leider hier nicht verraten.

Aber ich kann euch dieses nette Backbuch aufs Leckerste und wärmstens empfehlen!

Nickname 23.12.2011, 13.38 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Chai-Tee-Sirup ~

sirup03.jpgIch bin ein großer Fan von Chai Tee und Chai Latte.

Während ich beides sehr gerne trinke, ist bei uns, wenn wir von Chai sprechen, meist der Chai Latte gemeint. Chai Latte wird mit Milch(schaum) gemacht und so auch in den hiesigen Coffee Shops angeboten.

Zu Weihnachten bin ich immer auf der Suche nach Leckereien, die sich auch verschenken lassen und habe dann dieses Rezept gefunden:


*********

Zutaten:
8 Aufgussbeutel "Sweet Chai Tee" (Gewürze ohne Schwarztee) oder 6 Beutel "Black Chai" (Gewürze mit Schwarztee)
200 ml Wasser
200 g Zucker
Twist-off-Flasche(n)

Zubereitung:
Die Aufgussbeutel in einem kleinen Topf mit 200 ml kochend heißem Wasser geben und 10 Minuten ziehen lassen.

Die Beutel gut ausdrücken.

Den Zucker zugeben und offen bei starker Hitze ca. 5 Minuten (auf 200 ml) einkochen lassen.

Das Sirup abkühlen lassen und ein eine saubere Twist-off-Flasche füllen.


*********


Einfach nach Geschmack 2 - 3 TL Chai-Tee-Sirup in ein Glas geben und mit heißer, aufgeschäumter Milch auffüllen.

Wer es lieber kalt mag nimmt anstatt Milch einfach gut gekühlten, pürierten Joghurt.

Da ich eher eine "Süsse" bin, nehme ich meist den "Sweet Chai Tee" als Sirupgrundlage.

Probiert und probieren lassen habe ich beide Varianten.
Geschmeckt haben sie auch! ;o)

Nickname 20.12.2011, 10.40 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Schoko-Minz-Plätzchen ~

Meine beiden Männer haben heute Plätzchen gebacken.

Ich hab sie danach nur genossen ;o).

Und da ich weiß, dass es hier ein paar Leutchen gibt, die wie ich auf Schoki und Minz stehen, kommt hier das Rezept für etwa 100 Plätzchen:

Zutaten:
200 g Minzschokolade
250 g Mehl
3 EL Kakaopulver
125 g weiche Butter
120 g Zucker
2 Eier (Größe M)
200 g Zartbitterkuvertüre
200 g dunkle Kuchenklasur
50 g Belegkirschen (wenn man sie denn mag)

Zubereitung:
Die Minzschokolande grob hacken und im heißen Wasserbad schmelzen. Auf lauwarm abkühlen lassen.
Währenddessen Mehl und Kakaopulver mischen.

Butter und Zucker mit den Quirlen des Handrührers ca. 8 Minuten cremig schlagen. Die Eier nacheinander je 1/2 Minute unterrühren. Jetzt die geschmolzene Schokolade und die Mehlmischung zügig unterrühren.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle geben. Damit ca. 3cm große Teigtupfer auf mit Backpapier ausgelegte Bleche spritzen. Genügend (auch ca. 3 cm) Abstand halten. 20 Minuten kalt stellen.

Danach im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Umluft 160) im untersten Drittel 15 - 20 Minuten backen. Auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.

Kuvertüre und Kuchenglasur hacken und im Wasserbad schmelzen. Belegkirschen in Spalten schneiden. Die Plätzchen zur Hälfte in die Schokoladenmischung tauchen und am Schüsselrand abstreifen. Auf Backpapier legen und die Hälfte davon mit Belegkirschen verzieren. Vollständig abkühlen lassen.

Geschmack:
Einfach superduperlecker!

Und auch, wenn sich die Zubereitung kompliziert anhört - sie ist es nicht wirklich.

Ich weiss das! Ich hab ja schließlich zugeschaut *gg*


Nickname 03.12.2011, 20.26 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Neues Patenkind ~

worldvision.jpgWie vielleicht einige von euch wissen, unterstützen wir schon seit einigen Jahren World Vision mit regelmäßigen Spenden und haben dort auch ein Patenkind.

Wir haben uns damals für ein männliches Patenkind aus Zentralafrika - genauer aus dem Tschad - "entschieden".

Ab und zu habe ich ja schon darüber geschrieben.   

Ziemlich überraschend hatten wir jetzt letzte Woche Post in unserem Briefkasten, dass wir in Kürze ein neues Patenkind erhalten.

In dem Dorf unseres "alten" Patenkindes hat sich soviel Positives getan, dass sich World Vision dort langsam zurückzieht.
Wir haben Innocent nun mehr als 7 Jahre "begleitet".

Da aber natürlich weitere Hilfe zur Selbsthilfe in Zentralafrika von Nöten ist, kommt auch unser neues Patenkind aus dem Tschad.

Diksia ist gerade mal 6 Jahre alt geworden und wir freuen uns, jetzt ihn zu unterstützen.

Weiterhin hat mich auch überrascht, dass auf den neuen Patenschaftsunterlagen auf einmal steht, dass man sein Patenkind ja besuchen kann und darf. Vor einigen Jahren war das noch nicht ganz so gerne gesehen ;o).

Habt auch ihr ein Patenkind?

Wenn nicht, vielleicht habt ihr ja im Monat 30.-- Euro übrig, um selbst eine Patenschaft abzuschließen?

Wir haben bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht und freuen uns über jeden Brief und jedes Lebenszeichen von unserem Patenkind.

Bisher kamen 4 - 5 Briefe pro Jahr und zusätzlich ein Jahresbericht mit aktuellen Fotos und dem genauen Gesundheitszustand des Kindes.

Wir können es nur empfehlen!

Nickname 18.10.2010, 10.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

~ Weißes Schokoladen-Tiramisu ~

Zutaten für 4 Potionen:

500 g Kirschen
4 EL Zucker
4 - 5 EL Orangenlikör
200 ml Kirschsaft
1 Sternanis
200 g weiße Kuvertüre
200 ml Schlagsahne
4 Brownies (oder Schokomuffins)
4 EL starker Kaffee

Zubereitung (ca. 40 Minuten):

Die Kirschen entsteinen. Den Zucker in einer Pfanne goldgelb karamellisieren, die Kirschen dazugeben und kurz andünsten. Mir Orangenlikör ablöschen und (vorsichtig) flambieren. Dann den Sternanis und Kirschsaft zugeben und sirupartig einkochen lassen. Danach beiseitestellen.

Die Kuvertüre evtl. hacken und in einer Schüssel über heissem Wasserbad schmelzen und lauwarm abkühlen lassen. Währenddessen die Sahne steif schlagen und in mehreren Portionen unter die geschmolzene Kuvertüre mischen.

Von den Brownies waagerecht eine dünne Scheibe abschneiden. Den Rest in Streifen schneiden und auf 4 Teller geben. Jede Portion mit 1 EL Kaffee beträufeln und die Kirschen darauf verteilen.
Dann mit jeweils einer Browniescheibe bedecken und die Schokosahnecreme darübergeben.



Schmeckt (mir zumindest) verboten gut.

Nickname 26.07.2009, 07.36 | (5/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

~ Schottische Biere und ein Abendessen ;o) ~

Schon lange begeistere ich mich für Mythologie, Sagen, Volksglauben, Historisches aller Art und ähnliches.

Länder, die dadurch für mich schon immer interessant waren sind - unter vielen anderen - Irland und auch Schottland.

Wenn es dann tatsächlich eine Brauerei dort gibt, die "Historic Ales from Scotland" herstellt, dann muss ich die natürlich haben. Nicht nur das ist der Grund - aufgrund unserer geschäftlichen Tätigkeit bin ich einfach "biervorbelastet" und probiere gerne Sorten aus anderen Ländern.

Und weil ich das Schweizer und österreichische Bier jetzt die letzte Zeit genug testen durfte, ist jetzt eben Schottland angesagt ;o).



Bei Ebulum handelt es sich um schwarzes Holunderbier.

Alba heisst auf gälisch Schottland und ist ein Bier, dass mit Kiefernzweigen und Fichtentrieben aufgekocht und danach gegärt wird.

Grozet ist ebenfalls gälisch und bedeutet Stachelbeere. Dieses Bier wird also dementsprechend damit hergestellt.

Fraoch (sprich: Fru-och) wird auf gälisch auch das Heidekraut genannt. Dieses Bier ist mehrfacher Gewinner bei regionalen Wettbewerben, die sich ums Bier drehen.

Hersteller der Biere ist Heather Ale Ltd.

Und dann gibt es da auch noch mein Abendessen (neben den 2 Scheiben geräuchertem schwarzwälder Schinken *gg*):

Kelpie - ein Seegrasbier. Tiefschwarz und ein wenig bitter, aber superlecker.

Ein Kelpie ist aber nicht nur ein Bier, sondern auch ein schottischer Mythos. Dabei soll es sich um eine Art Wassergeist handeln,  der in Form eines riesigen Pferdes mit oder ohne Fischschwanz erscheint und in tiefen Flüssen lebt.



Zuviel Bier darf ich bei kohlehydratarmer Ernährung ja nicht zu mir nehmen.

So hab ich aber mehr davon und kann mich wöchentlich auf eine schottische Flasche Bier freuen.

Prost!

Nickname 06.05.2009, 18.16 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL