Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Einfamilienhaus

Hausbau - jetzt ist Innen schon viel fertig

Ende letzten Jahres fanden ja die letzten Bauabschnitte statt, die ich persönlich noch unter Rohbau einsortiere. Ich weiß schon - das ist normal nur das Haus ohne Fenster, Putz oder Estrich. Aber für mich ist es erst Innenausbau, wenn man es erkennt.

In den letzten beiden Monaten ist wahnsinnig viel passiert. Manchmal so schnell, dass ich richtig überrascht war. Andere Dinge hängen immer noch hinterher.

Dennoch steht der Umzugstermin. Mitte März ist es soweit und wir beziehen unser eigenes Häuschen. Eigentlich wollte ich Euch vorab noch soviele Fotos der einzelnen Schritte zeigen, aber jetzt gibt es einfach mal drei Bilder, die für mich so eine Art Meilenstein in Sachen Innenausbau sind.


Ja, wir haben eine lila Wand im Bad. Ja - ist auf meinem "Mist" gewachsen. Auch die Glitzerfugen. Der Rest ist aber deckenhoch weiß mit zur Wand passender Bodüre. Die Fliesen waren neben den Malerarbeiten das Erste, was im neuen Jahr auf dem Plan stand.


Unser "Herzstück" - die offene Küche. L-Form und 4 x 4m lange (mit Elektrogeräten, wie z. B. auch den Side-by-Side Kühlschrank. Die Küche steht ebenfalls auf Fliesen, die alten Holzdielen ähneln sollen. Ich liebe diese Fliesen. Vor allem haben wir die erst nach der küche ausgesucht und doch irgendwie passend getroffen. Unsere Küche stand ja schon, bevor überhaupt die ersten Bauarbeiten angefangen haben.


Zürück ins Badezimmer und zu unserer Badewanne, die momentan mit einer Prüfflüssigkeit gefüllt ist, ob denn auch alles dicht ist.

Und sonst so: Fliesen und Bodenbeläge sind drin, gemalert ist, die WCs, Dusche, Wanne ist da und somit auch die Enthärtungsanlage. Über die Küche freuen wir uns derzeit noch am meisten. Momentan wird der Laminat verlegt. Bis auf den Küchenteil fehlt allerdings noch überall die Elektrik.

Unser Elektriker sollte eigentlich schon fertig sein. Uneigentlich funktioniert da momentan gar nichts. Ich hoffe mal, er bekommt das bald auf die Reihe und wir haben auch sonst Strom. So lange gibt es nämlich auch noch kein warmes Wasser. Weil auch hier Strom für die Anlagen gebraucht wird und so bisher die Trinkwasserleitung noch nicht angeschlossen wurden. Dafür gibt es noch immer einen Zähler fürs Bauwasser.

Drei Wochen noch - dann steht der Umzugswagen vor der Tür. Bis dahin ist noch viel zu tun, daher wird es hier nicht mehr viel zu lesen geben. Dafür gibt es dann natürlich eine Roomtour durchs ganze Haus, wenn mal alles soweit fertig ist. Das dauert aber noch ein bisserl...gaub ich ;o).

Bis dahin drückt uns doch einfach die Daumen, dass weiterhin alles klappt und der Umzug schnell über die Bühne geht. Danke *knuuuutsch*

Nickname 22.02.2016, 10.27 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hausbau KW 50, 51 und 52 - es wird warm im Haus

Fast einen Monat habe ich Euch jetzt nichts mehr von unserer Baustelle berichtet. Schon allein daran erkennt man wohl, dass es jetzt wirklich in den Endspurt geht und es zwischendurch ein paar Leerläufe aufgrund Trocknungszeit gab.

Ende der KW 49 war ja unser Estrich im Haus. Lt. Baufirma wäre er schon am nächsten Tag betretbar gewesen. Wir haben dennoch ein paar Tage mehr gewartet. Und komischerweise ist in dieser Woche auch kein anderer Handwerker gekommen. Also hat das schon so gepasst, dass wir erst mal 7 Tage bis zum Betreten abgewartet haben.


An der doch recht dunklen Farbe sieht man, wie feucht der Estrich noch war. Die Wände dagegen haben da schon richtig gut ausgeschaut und nur in bestimmten Ecken waren sie noch feucht.


Hier in meinem zukünftigen Foto-Arbeits-Wasauchimmer-Zimmer, dass ja auch gleichzeitig Heizungsraum ist sieht man anhand der weiteren Bilder, was in KW 51 und 52 so passiert ist.


Nachdem unter der Heizung mit speziellem Fliesenkleber 5 Reihen unserer Fliesen verlegt wurden, konnte sich der Heizungsbauer ans Werk machen. Keine Ahnung, wieviel Meter Kupferrohre er da noch verbaut und eingebaut hat, aber unser zukünftiges Wohnzimmer war voller Heizungszubehör.


Ich hab so ziemlich gar nichts an den Plänen verstanden, aber ich hab den Job ja auch nicht wirklich gelernt. Blatt für Blatt wurde abgearbeitet und danach eingebaut.


Gerade pünktlich zur Weihnachts- und Ferienzeit war dann der Einbau fertig. Das hat zeitlich gut gepasst, da das Aufheizprogramm gestartet wurde. In dieser Zeit fährt die Heizung Tag für Tag rund 5 Grad hoch, bis zu einer Vorlauftemperatur von rund 60 Grad und dann wieder automatisch zurück.

Das war nicht nur für die Heizung wichtig, sondern auch für den Trockenprozess im Haus. Aufgrund der Fußbodenheizung und der hohen Vorlauftemperatur wurde unser Häuschen schnell zur Sauna. Teilweise war die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass man nicht mehr atmen konnte. Ein Tropenhaus ist da ja langweilig dagegen ;o).

Daher war es nötig, dreimal täglich ins Haus zu fahren und für rund 15 Minuten zu lüften. Das haben wir auch fleissig gemacht. Dieser ganze Heiz- und Trockenvorgang dauerte bis letztes Wochenende.

Gestern sind wir mit unserem Fliesenleger und auch dem Heizungsbauer durchs Haus, um weiter zu planen. Nuja - jetzt verzögert sich mal wieder etwas um eine Woche. Die Sanitärer hatten ein schlechtes Augenmaß....

Nickname 12.01.2016, 11.46 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hausbau KW 48 und 49 - endlich Bautüren und Estrich

Schon vor langer Zeit hat unser Bauträger gesagt, dass es mit dem Estrich in den Endspurt geht. Für ihn tut es das auf jeden Fall, denn bis auf den Außenputz und die Koordination von Elektriker und Heizungsbauer hat er nicht mehr viel mit unserem Häuschen zu tun.

Allerdings gilt dieser Endspurt auch für uns. Rund 3 bis 4 Monate dauert es jetzt nur noch, bis wir komplett in unserem neuen Häuschen leben. Einen Monat lassen wir mit dem alten Haus überlappen, dass es hier nicht zu stressig wird. Es gibt schließlich viel zu tun bei uns.

Nachdem ich mir persönlich ja schon Sorgen machte, dass Unbefugte das Haus betreten und z. B. die Fußbodenheizung beschädigen, kamen in der KW 48 endlich unsere Bautüren:


Klar - so wirklich abgesichert ist da nichts. Aber ich denke, dass das dann doch mehr Überwindung kostet, eine Bautür aufzubrechen als wenn man einfach so in ein fremdes Haus watscheln kann.


Noch viel wichtiger waren die Türen aber, weil der Estrich kam. Dieser durfte ja erst nach einigen Tagen betreten werden und daher war ich hier schon beruhigt, das Türen da sind. Außerdem soll es da ja auch nicht ziehen, damit der Estrich richtig "abbinden" kann.

So gibts diese Woche auch nur die Fotos von den Türen, sowie ein Bild der Verkleinerung eines Türsturzes. Hier stellte sich nämlich heraus, dass es die Türen doch nicht so hoch wie erwartet gibt und dass man den Aufbau auch nicht mit Estrich ausgleichen kann. Also wurde ein wenig mit Ytong verkleinert.


Ich denke, jetzt ist dann noch mehr Geduld meinerseits gefragt, als bisher. Schließlich beginnt jetzt erst die wichtige Trockenphase im Inneren des Hauses sowie die vielen Arbeiten, die zum Einzug noch ein Muss sind. Natürlich halte ich Euch weiter auf dem Laufenden!

Nickname 14.12.2015, 10.35 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL